Weitere Pflegeplätze in Weilimdorf dringend notwendig!

Antrag Nr. 10/2020

Bezirksbeiratsfraktion: BÜNDNIS’90 / DIE GRÜNEN
Datum: 25.02.2020
Betreff: Weitere Pflegeplätze in Weilimdorf dringend notwendig!

Antrag:

Das Sozialamt und das Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung berichten im Bezirksbeirat über den Entwicklungsstand bezüglich neuer Pflegeplätze und der Einrichtung von Pflegewohngemeinschaften und zwar im Einzelnen:

  • Deidesheimer Straße 45. Was ist der Planungsstand bezüglich dieses Grundstücks und in
    welchem zeitlichen Rahmen ist mit einem Bebauungsplanverfahren, der Einrichtung von

Pflegeplätzen und den Umgang mit der Lärmproblematik durch die benachbarte Jugendeinrichtung zu rechnen?

  • Kaiserslautererstr. 14. Welche Möglichkeiten zur Verwirklichung von Pflegewohngemein-
    schaften gibt es dort?
  • Solitudestraße/ Ecke Bergheimerstr.: Was haben die Prüfungen bezüglich der Einrichtung
    einer Pflegeeinrichtung auf den Flst. 4753, 4760 und 4761/1 ergeben? Welche Lösungen sind
    dort möglich? Wann ist mit Ergebnissen einer Machbarkeitsstudie zu rechnen?
  • Welche weiteren Grundstücke in Weilimdorf kommen, z.B. im Zusammenhang mit Bauvor-
    haben der SWSG für die Einrichtung von Pflegeplätzen infrage?

Darüber hinaus bitten wir über die Erfahrungen bezüglich der Einrichtung, des Platzbedarfs und der Umsetzung und Versorgung von Pflegewohngemeinschaften zu berichten.


Begründung:


Angesichts des demographischen Wandels wird der Bedarf an Pflegeplätzen, ebenso wie der Bedarf an ambulanter Versorgung in den nächsten Jahren weiter steigen. Laut Kreispflegeplanung 2030-Fortschreibung, GDrs 109/2019, werden bis zum Jahr 2030 2064 zusätzliche Pflegeplätze benötigt. Dabei ist sowohl der wachsende Bedarf, als auch die Umwandlung von Doppelzimmern in Einzelzimmer berücksichtigt, die sich aus der Umsetzung der Landesheimbauverordnung ergibt. Für unseren Stadtbezirk Weilimdorf wird von einem Mangel von ca. 200 Pflegeplätzen bis 2030 ausgegangen. Neben stationären Unterbringungen sind ambu-lante Pflegedienste weiter stark gefragt, zumal viele Menschen auch bei Pflegebedürftigkeit das Leben in ihrer gewohnten Wohnumgebung vorziehen. Allerdings ist es in Stuttgart auch schwierig, freie Kapazitäten bei ambulanten Pflegediensten aufzutun. Dadurch finden Angehörige und Krankenhaussozialdienste nur mit großer Mühe eine ambulante Anschlussversorgung nach einem Krankenhausaufenthalt. Viele ältere Menschen wünschen sich zurecht auch bei Pflegebedürftigkeit im früheren Wohnumfeld weiter versorgt zu werden.
Die Altenwohnanlage am Lindenbachsee will bereits seit langem anbauen, um ihr Angebot an Dauerpflegeplätzen erweitern zu können. Dringend notwendig ist es, dass, im Sinne des Vorrangs der Innen- vor der Außenentwicklung, an weiteren Standorten in Weilimdorf zügig neue Angebote umgesetzt werden können. Mit den interfraktionellen Anträgen 978/2017 vom 15.12.2017 und 76/2018 haben sich Die Grünen, CDU, SPD, SÖS-Linke-PluS, FDP, Die StadTISTEN gemeinsam bereits nachdrücklich für eine Entwicklung der Pflegesituation in Weilimdorf eingesetzt.

Barbara Graf und Fraktion

Verwandte Artikel